© Tsekyi Thür

Zylinder für Flachbrenner

Die Zylinder zu den einfachen Flachbrennern sind die sog. Bauchzylinder, auch Wiener Zylinder genannt, da die frühen, in der Anfangsphase der Petroleumbeleuchtung marktbeherrschenden Flachbrenner zum größten Teil aus Wien stammen.

Der Wiener Zylinder besitzt ganz unten einen zylindrischen Kragen von 1,5-3 cm Höhe. Oberhalb des Kragens verbreitet sich der Wiener Zylinder erheblich. Dieser breite Teil des Zylinders, der Bauch genannt wird, ist meistens auf der Höhe der Flamme. Der breite Bauch dient dazu, der Flamme des Brenners genügend Platz zu lassen, um sich optimal zu entfalten. Ein sehr wichtiger Faktor für den Ansatz des Bauchs war auch, dass die Glaswände des Zylinders von der heißen Flamme einen vernünftigen Abstand behalten sollten, um nicht überhitzt zu werden. Stark überhitzte Gläser neigten nämlich viel stärker zum Springen, bevor Zylinder aus hitzebeständigem Borosilikat-Glas auf den Markt kamen. Durch diesen recht breit ausgelegten Bauch gibt es keine Komprimierung der Luft zu der Flamme hin; die Flamme bekommt keinen intensiven Luftkontakt. Der Bauchzylinder erzeugt nur den notwendigen Kamineffekt. Der Bauch des Wiener Zylinders wird nach oben hin ganz allmählich schmaler, so dass der Zylinder oben nur noch eine kleinere Öffnung (im Durchmesser kleiner als der Kragen unten) aufweist.

 

Zylinder für Flachbrenner (abgebildet in ihrem richtigen Größenverhältnis zueinander - Obere Reihe: Marken der abgebildeten Zylinder)
Von links: Kleiner Zylinder für 2‘‘‘ Spar-Brenner
Wiener Zylinder für 11‘‘‘ Flachbrenner von R. Ditmar
Baluster-förmiger Zylinder für 11‘‘‘ Flachbrenner
Amerikanischer Zylinder für #2 Zentralluftzug-Lampen
Duplex-Zylinder mit ovalem Bauch für britische Duplex-Brenner
Victoria-Zylinder von Young, Birmingham, mit gelipptem Kragen

 

Ein Flachbrenner mit seinem Zylinder
Von links: 11‘‘‘ Wiener Flachbrenner von R. Ditmar mit Zylinder
Schematische Darstellung der Luftströme und der Flamme
Flamme des Brenners von der breiten Seite
Flamme des Brenners von der schmalen Seite

 

Es ist selbstverständlich, dass unterschiedlich große Brenner auch unterschiedlich große Zylinder benötigen. Der Handel bietet neu hergestellte Wiener Zylinder für fast alle gängigen Flachbrenner an. Sehr viele Lampen mit Kosmos-Brennern werden in eBay mit einem zufälligerweise passenden Wiener Zylinder anstatt eines richtigen Kosmos-Zylinders angeboten. Durch diesen Umstand habe ich im Laufe der Jahre viele Wiener Zylinder bekommen, die ich doch nicht weiter verwenden kann. Studiert man die Dimensionen dieser Gläser, ist man erstaunt, welche Vielfalt hier existiert! Es ist daher nur bedingt möglich, diese Gläser in ihren maßgeblichen Größen zu klassifizieren.

 

Zylinder für amerikanische Flachbrenner

Die amerikanischen Flachbrenner verwenden auch Bauchzylinder, die sich in ihrer äußeren Erscheinung kaum von den Wiener Zylindern unterscheiden. Sie sind in ihrer Größe der jeweiligen Brennergröße angepasst. Alte, gemarkte Bauchzylinder aus USA gibt es kaum auf dem Markt (zumindest in eBay-Portalen). Dafür bietet aber der amerikanische online-Handel eine große Vielfalt von neu hergestellten Zylindern in unterschiedlicher Kragengröße, Bauchweite und Höhe, so dass man für jede amerikanische Lampe einen Glaszylinder nach Wunschmaßen kaufen kann.

 

Zylinder für Duplex-Brenner

Wie früher schon erklärt, sind Duplex-Brenner Flachbrenner, die zwei parallel zueinander geführte Dochte besitzen. Der richtige Zylinder dazu hat sich vom Wiener Zylinder abgeleitet; hat sozusagen das gleiche Aussehen und Ausprägung des Bauchs, mit dem Unterschied, dass der Bauch nicht rund wie bei den normalen Wiener Zylindern, sondern an zwei gegenüber liegenden Seiten flach zusammengedrückt ist, somit er im horizontalen Querschnitt richtig oval anstatt rund ist. Der Kragen und die obere Öffnung sind dagegen ganz rund. Diese Art des Wiener Zylinders mit einem ovalen Bauch wurde von Hinks & Son in Birmingham erfunden.

Der Grund zu dieser sehr außergewöhnlichen Form der Duplex-Zylinder liegt darin, dass man den Abstand der Glaswände zu der Flamme in einem optimalen Verhältnis gestalten wollte, um die Luftzufuhr zur Flamme zu optimieren. Zwei parallel zueinander stehende Flachbrenner haben aber keinen runden Querschnitt wie bei Rundbrennern, sondern eher die Form eines länglichen Rechtecks. Mit der ovalen Ausformung des Zylinders erreicht man, dass die Wände des Bauchs eines Duplex-Zylinders immer einen annähernd gleichen Abstand zur Flamme haben.

Da der Duplex-Brenner seine größte Vermarktung in Großbritannien erfuhr, ist es auch verständlich, dass die typischen Duplex-Zylinder mit dem ovalen Bauch auch am ehesten dort aufzutreiben sind. eBay Großbritannien ist eine sehr gute Quelle für diese alten Zylinder. Die neu hergestellten und im online-Handel erhältlichen Zylinder für Duplex-Brenner weisen dagegen den ovalen Bauch nicht auf. Sie haben einen kreisförmig runden Bauch und ähneln damit eher zu Wiener Zylindern; sie verrichten ihre Aufgabe trotzdem gut.

 

Zylinder für Duplex-Brenner
Von links: Ovalbauch-Zylinder (breite Seite) – Ovalbauch-Zylinder (schmale Seite) – Ovalbauch-Querschnitt – Rundbauch-Zylinder

 

Ein Duplex-Brenner mit seinem Ovalbauch-Zylinder
Von links: Duplex-Brenner von Hinks & Son mit Ovalbauch-Zylinder
Schematische Darstellung der Luftströme und der Flamme von der schmalen Seite
Flamme des Brenners von der breiten Seite
Flammen des Brenners von der schmalen Seite

 

Es liegt auf der Hand, dass man diese ovale Form des Zylinders noch mehr bei den einfachen Flachbrennern erwarten sollte, denn dort hat man ja nur einen Flachdocht, und die längliche Form der Flamme ist noch stärker ausgeprägt. Und in der Tat, der erste Ovalbauch-Zylinder wurde von Hinks & Son 1861 für den einfachen Simplex-Brenner mit einem Docht entworfen und patentiert. In Kontinental-Europa gab es dazu keine Entsprechung. Mit dem Aufkommen der Rundbrenner waren Optimierungsschritte für Flachbrenner eher obsolet geworden. Allerdings muss man auch vergegenwärtigen, dass man in den Anfangszeiten der Petroleumbeleuchtung, also in den Dekaden der „Wiener Flachbrenner“ von solchen Optimierungsschritten noch weit entfernt war. Die Flamme des Flachbrenners verbreitete eher ein schwaches, der Kerzenflamme nur geringfügig überlegenes Licht, da dieser Flamme ja der innere Luftstrom der Rundbrenner nicht zur Verfügung stand. Die grundlegenden Optimierungen mit viel größeren Dochten in Rundbrennern, die Flamme erweiternden Flammscheiben, den Kamineffekt optimierenden Glaszylindern kamen viel später.

 

Zylinder-Größen

In den folgenden Tabellen habe ich die maßgeblichen Dimensionen der Zylinder für Flachbrenner zusammengestellt. Dabei habe ich die Zylinder zugrunde gelegt, die ich in meiner Sammlung habe. Bei den amerikanischen Zylindern habe ich die Angaben in der bekannten Literatur mitverwendet in den Fällen, wo ich gar keinen Zylinder besitze.

 

Tabelle A: Glaszylinder für europäische Flachbrenner

Zylinder für Kragenweite (mm) Höhe (mm) Bauchweite (mm)
2‘‘‘ Spar-Brenner 24-25 130-140 37-40
3‘‘‘ Wiener Flachbrenner 33 ca. 200 62
5‘‘‘ Wiener Flachbrenner 38-39 ca. 220 57-58
8‘‘‘ Wiener Flachbrenner 42-45 ca. 230 70-86
11‘‘‘ Wiener Flachbrenner 49-51 ca. 240 82-92
Duplex-Brenner (oval) 63-65 250-260 84-93 (breite Seite)
Duplex-Brenner (rund) 64-65 245-250 80-81
Duplex-Bijou-Brenner 44 250 67*
Lempereur & Bernard 45 250 84
Brilliant-Brenner, Young 53 270 110
Victoria-Brenner, Young** 81 270 140














 * Es gibt auch Duplex-Bijou-Zylinder als Flaschen-Zylinder ohne Bauch.
** Das ist der größte von 4 Victoria-Zylindern von Young.

 

Tabelle B: Glaszylinder für amerikanische Flach- und Zentralluftzug-Brenner

Zylinder für
Kragenweite (mm) Höhe (mm) Bauchweite (mm)
#0 Flachbrenner 51 168 73
#1 Flachbrenner 62 193 89
#2 Flachbrenner* 75 255 82
#3 Flachbrenner* 75 255-257 80-83
Duplex-Brenner #3 75-76 215-255 90-100
#0 center-draft** 46 180 57
#1 center-draft** 52 200 76
#2 center-draft 66-68 225-310 88-92
#3 center-draft** 102 305 140












 * #2 und #3 Flachbrenner haben die gleiche Zylindergröße. Die Brenner unterscheiden sich nur in der Gewindegröße für den Vasenring.
** Aus der Literatur entnommen.